Die Memoiren des Rodriguez Faszanatas - Bekenntnisse eines Heiratsschwindlers

Kurzbeschreibung:
»Entschuldigung, haben wir uns nicht irgendwo schon mal gesehen?« Ob er den Frauen mit kleinen Geschenken oder mit geballter sexueller Energie entgegentrat - er war

immer ein Mann mit Verve und Eleganz. Dieses ist die schonungslose Lebensbeichte eines Mannes, der seine Untaten immer mit chirurgischer Präzision beging und sich in infamer Weise als Objekt der Begierde inszenierte. Ausgelöst durch sein Faible für schnelle Sportwagen verwirrte er die Damenwelt, brachte betuchte Witwen um ihr gesamtes Erbe, und auch junge Dinger waren vor ihm nie sicher. Bigamie war für ihn zu wenig, er war ein professioneller Septogamist (die Woche hat sieben Tage). Schuldgefühle kannte er nicht. Sein sagenhaftes Einfühlungsvermögen in die innere Welt seiner Opfer machte ihn zu einer herausragenden Koryphäe in der Welt des amourösen Non troppo. Bestechende Zeugnisse seiner Liebeskunst sind die zahlreichen Dankschreiben früherer Opfer, die bis heute seine Geheimbriefkästen überall in der Welt füllen. Rodriguez Faszanatas lebt heute glücklich verheiratet weit entfernt von den Fängen der Justiz in Saõ Paulo und genießt seinen Lebensabend. Aus Geldnot hat er sich entschlossen, sein Leben aufzuschreiben. Über den Autor Rodriguez Faszanatas, geboren 1937 in Madrid. Gelernter Beruf: Bademeister.

Hier gibt es ein paar Impressonen von der Lesung in der mayerschen Buchhandlung in Dortmund am 29. November 2006 >>>